Südafrika

Südliches Afrika

Südafrika - Mosambik - Malawi - Sambia
Zeltsafari: Handelsrouten in Südostafrika

22tägige außergewöhnliche Reise durch das südöstliche Afrika. Ein vielfältiges Abenteuer – auf den Spuren der Entdecker

Auf dieser Reise erleben wir aktive Kanoe Fahrtage auf dem Sambesi Fluss und schnorcheln im warmen Indischen Ozean, Wildbeobachtung im weltbekannten Krüger und Buschwanderungen in Süd Luangwa. Dies ist eine herausfordernde Reise für abenteuerliche Gäste die aber auch seine großartigen Höhepunkte hat.

Highlights:
Viktoriafälle – eines der größten Naturwunder; Unterer Sambesi - Kanufahren; Süd-Luangwa-NP – Wildbeobachtungen zu Fuß und Pirschfahrten im Allradfahrzeug; Malawi-See – Schnorcheln und Strände; Benguerra Island – Inseln entdecken in einem Dhau; Inhambane – Strände und Tauchen; Krüger-National-Park – Pirschfahrten

Nachhaltigkeit "Good2Go":
Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort versuchen wir, einen möglichst umweltfreundlichen und verantwortungsvollen Reisestil zu verwirklichen. Ziel ist es "nur Fotos mitzunehmen und nur Fußspuren zu hinterlassen"! Auf unserer Reiseroute durch das südliche Afrika engagieren wir uns für nachhaltige Reiseinitiativen und unterstützen damit unmittelbar verschiedene Sozialprojekte und Umweltkampagnen. Vorrangig arbeiten wir deshalb mit ausgewählten lokalen Unternehmen, Einrichtungen und Erzeugern zusammen, die wiederum nachhaltig umweltfreundlich und sozial fair agieren.

Karte

Klicken Sie auf die Karte
zum Vergrößern!

Termine & Preise:
10.07.2021-31.07.2021  EUR 2490
04.09.2021-25.09.2021  EUR 2490
02.10.2021-23.10.2021  EUR 2490

zzgl. Flug + Local Payment (siehe unten)
EZelt-Zuschlag:  EUR 210

Info: Weitere Termine mit englischsprachigem Tourguide zum gleichen Preis auf Anfrage (Start etwa alle zwei Wochen samstags)

Verkürzte Variante: 12tägige Tour von Livingstone bis Lilongwe (Preis abzgl. ca. EUR 450) auf Anfrage

Teilnehmer:
min. 4, max. 12 Teilnehmer (Gruppenreise)
Hochsaisontermine von Juli und Oktober mit garantierter Durchführung
Die Mindestteilnehmerzahl bei dieser Reise beträgt 4 Personen. Sie muss bis 21 Tage vor Reisebeginn erreicht sein, eine Absage ist bis dahin möglich.

Leistungen:
deutschsprachige Tourenleitung; wechselnde lokale Guides; alle Eintrittsgelder laut Programm; Reiseliteratur; 15 Ü: Zeltplätze, 6 Ü: Lodge/Gästehaus; Mahlzeiten: 21×F, 19×M, 16×A; Transport: Safari Trucks

nicht enthalten:
An-/Abreise; Vorortzahlung (USD 400 p.P.); Visagebühren; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Trinkgelder; Persönliches

Vorortzahlung (Local Payment):
Am ersten Reisetag sind USD 400 (ca. EUR 340) pro Person in bar an den Reiseleiter zu übergeben. Dies wird dazu verwendet, einen Teil der täglichen, operativen Ausgaben zu decken, die während der Reise anfallen. Der Veranstalter versucht, alle Kosten bereits im Voraus zu decken, trotzdem ist eine Barbezahlung nicht immer zu vermeiden, da viele Attraktionen, die auf der Safari besichtigt werden, nur Bargeld akzeptieren. Beispiele hierfür sind Gebühren für lokale Guides sowie lokale Märkte, bei denen die Essensvorräte aufgefüllt werden, damit Ihnen frische Mahlzeiten serviert werden können. Damit wird sichergestellt, dass die ortsansässigen Gemeinden und Einrichtungen direkt von den Gebühren profitieren können.

Flug:
Den passenden Flug nach Livingstone können wir Ihnen natürlich gerne mit anbieten, ggf. auch notwendige Zusatznächte vor und / oder nach der Reise.

Anforderungen:
Jeder, der über einen guten gesundheitlichen Allgemeinzustand verfügt, kann an dieser Reise teilnehmen. Man wird schon mal ein wenig staubig und schwitzt, aber gerade das macht Afrika aus.
Der Reiseablauf sieht einige längere Tage „on the road“ vor. Die Straßen in den abgelegenen Gebieten sind nicht im besten Zustand und die Fahrt kann mitunter langsam und staubig vonstatten gehen. Grenzkontrollen, Straßenschäden oder das Wetter können manchen Zeitplan zur Makulatur werden lassen. Vergessen Sie jedoch nie: Der Weg ist das Ziel! Nehmen Sie die vielfältigen, exotischen Eindrücke auf und genießen Sie das Abenteuer Afrika in den Momenten, in denen es mal nicht so schnell vorwärts geht.
Ein wichtiger Bestandteil einer Safari ist das Mitmachen. Gepäck- und Ausrüstung einladen am Morgen, aufräumen helfen, Essen mit zubereiten – das alles gehört zum Abenteuer dazu und wenn jeder seinen kleinen Beitrag zum Gelingen leistet, gestaltet sich der Ablauf der Reise reibungslos.

Mobilitätshinweis:
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise grundsätzlich für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an, evtl. können wir eine Lösung finden.

Tourenverlauf:

1.-2. Tag
Livingstone, Sambia
Die Reisegruppe kommt in Livingstone (Sambia) zusammen, von wo aus um 14.00 Uhr die Reise startet. Wir nehmen uns hier zwei Tage Zeit, um die Viktoriafälle zu erkunden, eines der größten Naturwunder der Welt, dessen Wassermassen spektakulär in die Sambesi-Schlucht stürzen. Abenteuerlich wird es beim Wildwasser-Rafting oder beim Bungee-Sprung aus 111 Metern Höhe (eigene Kosten). (F/-/-)

3. Tag
Kafue Fluss, Sambia
Eine lange Fahrt bringt uns über die bewaldeten Miombo Hügel des südlichen Sambias zum Kafue Fluss, wo wir übernachten werden. (F/M/A)

Viktoriafälle, SambiaLuangwa NP, Sambia

4.-5. Tag
Untere Sambesi Kanufahrt, Sambia
Wir paddeln flussabwärts entlang des mächtigen Sambesi Flusses, und zelten wild auf einer menschenleeren Insel. Erleben Sie eine Zweitages-Kanutour auf dem Strom und begegnen dabei vielleicht „Nyami Nyami“, eine Göttergestalt, welche die Einheimischen ehrfurchtsvoll verehren. Am nächsten Morgen geht es weiter auf Kanus Fluss abwärts, wo wir Elefanten, Flusspferde und andere Wildtiere sehen werden. Wir werden von einem Motorboot abgeholt, und zu unserem anfangs Zeltplatz flussaufwärts zurück gefahren. (F/M/A)

6. Tag
Lusaka, Sambia
Weiter geht es nach Lusaka, der Hauptstadt Sambias. Hier frischen wir auf Märkten und in Geschäften unsere Vorräte auf. Wir fahren den Nachmittag auf der Great East Road weiter bis wir kurz vor Sonnenuntergang halt machen. Dies ist ein sehr langer Reisetag, der ursprüngliche plan von 2020 war an diesem Tag zu Zelten, doch leider hat dieser Zeltplatz geschlossen, so dass wir an diesen Tag ein wenig laenger fahren, dafuer aber in einer festen Unterkunft uebernachten. Dies ermöglicht uns nun an Tag 7 früher in South Luangwa anzukommen. (F/M/A)

7.-9. Tag
South Luangwa NP, Sambia
Wir setzen unseren Weg fort in das Tal des South-Luangwa-Nationalpark. Er ist wild und abgelegen und besitzt eine Artenfülle an Wildtieren, die ihresgleichen sucht. South Luangwa gilt als eine der schönsten Rückzugsgebiete für Tiere in ganz Afrika. Flusspferde, Krokodile, Elefanten, Löwen und Leoparden zählen zu seinen Einwohnern. Wir Zelten am Ufer des Luangwa Flusses und erkunden das Areal im Rahmen von zwei Wildwanderung und zwei Pirschfahrt im offenen Allradfahrzeug mit Scheinwerfern, um auch die nachtaktiven Tiere zu beobachten. (In der Regenzeit, Dez.-Apr., sind Wanderungen eventuell nicht möglich, in diesem Fall finden zusätzliche Wildfahrten statt). (F/M/A)

10.-11. Tag
Malawi See, Malawi
Malawi gilt als das “Warme Herz Afrikas”. Hier in der Hauptstadt frischen wir unsere Vorräte auf den lokalen Märkten von Lilongwe mit frischen Lebensmittel auf, bevor wir zu unserem Zeltplatz am Strand des Malawisees fahren. Wir werden mit einem Boot zu den Inseln fahren, um die fantastischen Buchten zu erforschen. (F/M/A)

Malawi See, MalawiBazaruto Island, Mosambik

12.-13. Tag
Transit Mosambik
Wir fahren Richtung Süden und überqueren die Zobue Grenzposten nach Mosambik. Hier überqueren wir wieder den Sambesi und reisen in die Tete Region. Das Zelten wird en route in diesem abgelegenen Teil Mosambiks stattfinden (minimale Einrichtung.) (F/M/A)

14.-15. Tag
Bazaruto Island, Mosambik
Wir erreichen den Indischen Ozean wo wir in Vilankulos übernachten. Wir haben einen vollen Tag für die Erkundung der Magaruque Insel auf einem Dhau, dem traditionellen Hochseetauglichem Handelsschiff. Wunderschöner blauer Ozean, Schnorcheln, ausgedehnte weiße Strände und hervorragende Meeresfrüchte – Was für ein Tag! (2xF/2xM/1xA)

16.-17. Tag
Inhambane, Mosambik
In Inhambane sind arabische Einflüsse noch immer unverkennbar. Sie gehen zurück auf die Zeiten, als diese noch regen Handel mit Sklaven, Elfenbein, Gold und Gewürzen trieben. Wir schauen uns in Inhambane um, und besichtigen die über 200 Jahre alte Kathedrale, bevor wir weiter zu unseren chalets direkt am Strand und von Palmen umgeben übernachten. Schiffstouren mit einem Dhau, einem traditionellen Holzsegelboot arabischer Bauart, oder Tauchen zwischen paradiesischen Korallenriffen sind möglich (eigene Kosten). (2xF/2xM/1xA)

18. Tag
Chizavane, Mosambik
Wir biegen entlang der Küste nach Süden zu einer abgelegenen Fischerhütte am Strand nördlich der Stadt Xai-Xai ab. Die Lodge liegt an den Küstendünen und bietet einen herrlichen Blick auf den umliegenden natürlichen Busch und den weitläufigen Strand. Bei Ebbe liegt ein langes felsiges Riff parallel zum Strand, wodurch ein flacher, ruhiger Pool entsteht, der ideal zum Schnorcheln und Schwimmen geeignet ist. Für unsere letzte Nacht am Strand genießen wir einen Fisch Braai (Grill) im Lodge-Restaurant mit Blick auf den Indischen Ozean. (F/M/-)

Mpumalanga Blyde Canyon, SüdafrikaKruger NP, Südafrika

19.-20. Tag
Kruger NP, Südafrika
Wir fahren durch den Transfrontier Limpopo Park in den Krüger Nationalpark – das Land des Großwildes! Aufregende Pirschfahrten, um Löwen, Giraffen und den mächtigen Elefanten zu entdecken. Wir ruhen uns im ruhigen Busch aus und erleben ein von Zeit vergessenes Land, die wahre afrikanische Wildnis! (F/M/A)

21.-22. Tag
Mpumalanga - Johannesburg, Südafrika
Nachdem wir den Krüger National Park verlassen, fahren wir zu unserer privaten Lodge im Greater Kruger Park, wo wir unseren letzten gemeinsamen Abend verbringen. Am Morgen von Tag 22 fahren wir nach Johannesburg an. Sonnengebräunt und entspannt erreichen geht es zurück in den Alltag nach Johannesburg, wo die Tour um 17:00 Uhr endet. (2xF/1xM/1xA)

Veranstalter:
Bedu Expeditionen

Das Anmeldeformular Anmeldeformular als PDF finden Sie hier.

Bedu Expeditionen