oman

Oman

Marhaban

Musandam

Die Exklave Musandam liegt im äußersten Norden Omans an der Straße von Hormuz. Sie ist durch einen Korridor von etwa 90 km Breite, der zu den V.A.E. gehört, vom restlichen Oman abgetrennt. Das knapp 2000 km² große Gebiet wird von mächtigen Bergen bestimmt, die eine geologische Fortsetzung des Oman-Gebirges sind. Die Kalksteinfelsen aus den Zeiten des Oberen Jura und der Unteren Kreide gehören zu den schönsten Bergwelten der Arabischen Halbinsel. Die Felsen werden von den Einheimischen „Ru’us al-Jibaal", die „Köpfe der Berge" genannt. Seine größte Höhe erreicht das Gebirge mit 2087 m am Jebel Harim. Die steil zum Wasser abfallenden Berge bilden fjordähnliche Buchten, die Musandam den Beinamen „das Norwegen Arabiens" eingebracht haben. Musandam teilt den Golf von Oman und den Persisch-Arabischen Golf. Die Halbinsel ragt steil in die Straße von Hormuz hinein, und die vorgelagerten Quoin-Inseln engen die schmale Meerenge weiter ein. Durch seine Lage hat Musandam eine hohe strategische Bedeutung. Wichtige Militärstützpunkte wurden hier errichtet.
Dhaufahrt durch Musndams Fjorde
Der Hauptort Khasab ist vor allem als Standort für die Erkundung der Halbinsel geeignet. Aber auch das muntere Treiben im Hafen am Vormittag und späten Nachmittag ist einen Besuch wert. Iranische Schmugglerboote kommen dann in großer Zahl, um iranische Ziegen und Schafe zu bringen und dafür Zigaretten und elektronische Geräte mit zurück zu nehmen. Auf omanischer Seite ist dies ein legaler Handel - auf iranischer geht die Küstenwache gegen den Schmuggel vor. Ausflüge von Khasab führen auf den Jebel Harim mit einer fantastischen Aussicht und per Dhau in den Khor Shimm, dem schönsten der Fjorde. Zur Provinz Musandam gehört auch die kleine Exklave Madha, die mit einer Fläche von nur wenigen Quadratkilometern inmitten der V.A.E. nördlich von Fujairah liegt.

Bedu Expeditionen