oman

Oman

Marhaban

Das Sultanat Oman liegt im äußersten Südosten der Arabischen Halbinsel, am so genannten "Horn von Arabien". Mit einer Fläche von rund 300 000 km² ist das Land etwas kleiner als die Bundesrepublik Deutschland. Im Westen grenzt es an die Vereinigten Arabischen Emirate und an Saudi-Arabien, im Süden an den Jemen. Im Osten des Landes stellen der Golf von Oman und der Indische Ozean die natürliche Grenze dar, die Oman eine 1700 km lange, teilweise sehr schöne Küstenlinie bescheren. Eine Besonderheit ist die Exklave Musandam an der Straße von Hormuz. Ganz von den Vereinigten Arabischen Emiraten umgeben, gehört sie doch zum Sultanat Oman.
Das geographische Relief des Landes ist relativ klar gegliedert. Im Norden wie im Süden erheben sich Gebirgszüge, denen ein schmaler Küstenstreifen vorgelagert ist. Dazwischen nimmt eine riesige Ebene den größten Teil des Landes ein. Im Osten reicht diese Ebene bis an den Indischen Ozean, im Westen bis an die Sandwüste Rub al-Khali, das "Leere Viertel". Geographisch lässt sich das Land in sieben Regionen aufteilen. Dieser Unterteilung folgt auch die Landesinfo auf den folgenden Seiten.

Oman   junger Omani

Schon vor etwa 5000 Jahren entstand die erste Hochkultur, als in den Bergen Omans Kupfer gewonnen wurde. Der Weihrauch brachte später dem Süden des Landes Wohlstand. Nach dem friedlichen Einzug des Islam im 7. Jahrhundert begann eine Phase reger Handelsbeziehungen, die das Land über die nächsten Jahrhunderte zu einer der wichtigsten Mächte am Indischen Ozean werden ließ. Bis ins 19. Jahrhundert war Oman wegen seiner weitläufigen Kontakte eine Art Bindeglied zwischen den Kulturen des fernen Ostens, Indiens und Ostafrikas. Diese Einflüsse verschmolzen auf eine ganz eigenständige Weise mit der islamisch-arabischen Kultur – und prägen heute noch den Alltag der Omanis. Doch ab Mitte des 19. Jahrhunderts war das Land für mehr als 100 Jahre fast vollkommen von der Außenwelt isoliert. Ein Visum zu erhalten war praktisch unmöglich, und der Vater des heutigen Sultans versuchte, die Zeit im Land anzuhalten und alle westlichen Einflüsse fernzuhalten. Dies änderte sich 1970 mit der Machtübernahme von Sultan Qaboos, der das Land zielstrebig, aber doch behutsam in die Neuzeit geführt hat. So kann man heute noch viele kulturelle Hinterlassenschaften besichtigen, die in anderen Golfstaaten der Modernisierungswut zum Opfer gefallen sind.

Bedu Expeditionen