Kirgisien

Kirgisien

Trekkingreise Kirgisien

21tägige Trekkingtour in unberührter Natur 

Kirgisien, ein noch wenig touristisch erschlossenes und unentdecktes Land, hat auf kleinstem Raum viel zu bieten: gastfreundliche Nomadenfamilien weitab jeglicher Zivilisation, kristallklare, türkisfarbene Seen, Halbwüsten und Steppen, saftige Sommerweiden, alpine Gebirgslandschaften mit Schneefeldern und Gletschern sowie mit Bishkek eine grüne und pulsierende Hauptstadt. Erleben Sie einen Hauch von Nomadenleben, wandernd und reitend durch atemberaubende Landschaften.

Termine & Preise:
14.07.2018-03.08.2018  EUR 2650
11.08.2018-31.08.2018  EUR 2650

EZ-Zuschlag:  EUR 190

Teilnehmer:
min. 4 - max. 12 Personen

Leistungen:
Flug Frankfurt - Bishkek - Frankfurt  vorauss. mit Aeroflot oder Turkish Airlines, alle Transporte gemäß Programm in landestypischen Fahrzeugen, 4 Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück, 5 Übernachtungen in Gastfamilien inkl. Frühstück, 1 Übernachtungen in der Jurte inkl. Halbpension, 9 Übernachtungen im Zweipersonenzelt inkl. Vollverpflegung, Begleitmannschaft während des Trekkings: Koch, Träger, Packpferde, Reitpferde, Helfer etc., englischsprachige lokale Reiseleitung/Trekking Guide, deutschsprachige Reisebegleitung (ab min. 8 Teilnehmern)

Nicht enthalten:
Visum für Kirgisien, ggf. Kerosinzuschlag, übrige Mahlzeiten, Eintritte und fakultative Ausflüge, Trinkgelder und persönliche Ausgaben, pers. Reiseversicherungen

Tourverlauf:

1. Tag
Anreise
Flug Deutschland - Bishkek
Wir fliegen voraussichtlich über Istanbul in die Hauptstadt Kirgisistans, wo wir früh am nächsten Morgen ankommen.

2. Tag
Bishkek
Bishkek ist die grünste Hauptstadt der Welt und hat viele Museen, die einen Besuch lohnen. Bei einem Bummel über den Osh-Bazar erleben wir Zentralasien pur: Obst, Gemüse, Früchte, Brot, Haushaltswaren, Kuchen, Filzteppiche und vieles mehr begeistert den Besucher.

3. Tag
Ala Archa Nationalpark
Nur eine Stunde von Bishkek entfernt sind wir bereits im Nationalpark Ala Archa mit Bergen von 1.600 – 4.800 m Höhe. Die Bewohner von Bishkek nutzen den Park als Naherholungsgebiet und im Sommer ist es hier auch gleich einige Grad kühler. Während einer Wanderung erleben wir die eindrucksvolle Landschaft mit schneebedeckten Gipfeln im Hintergrund und picknicken am Gletscherbach. (FM)

4. Tag
Bishkek - Trekking (Gehzeit ca. 3 Std.)
Wir lassen die Stadt hinter uns und besuchen den Burana Turm aus dem 11. Jh. Von oben hat man einen schönen Ausblick auf das gesamte Tal und die Bergkette im Hintergrund. Dann geht es mit Geländewagen in Richtung des über 4.000 m hohen Berg Druschba. Nun beginnt unsere Trekking-Tour. Wir wandern über die Hochalm, vorbei an Jurten zu einem ersten Zeltcamp am Fuße des Peak Druschba. Das Gepäck wird auf Pferden transportiert. (FMA)

Kirgistan   Kirgistan   Kirgistan

5. Tag
Trekking (Gehzeit ca. 5-6 Std.)
Wir wandern durch das Kysyl-Tsu Tal, durchqueren kleine Wasserläufe und erreichen nach ca. 6 Stunden unser zweites Zeltlager am Konorcheck Canyon auf 2.000 m Höhe. Am Nachmittag erkunden wir die bizarren roten Gesteinsformationen, die den Canyon so faszinierend machen. (FMA)

Kirgistan   Kirgistan   Kirgistan

6. Tag
Trekking - Kochor (Gehzeit ca. 6 Std.)
Nach dem Frühstück erklimmen wir einen Pass – die Aussicht über die herrliche Canyon-Landschaft mit Schneebergen im Hintergrund entschädigt für den schweißtreibenden Anstieg. Nach ca. 6 Std. erreichen wird das Boum-Tal, wo bereits unser Fahrzeug auf uns wartet und uns nach Kochor bringt. Hier übernachten wir in einem einfachen Guesthouse und lernen etwas über die Herstellung der Shyrdaks – der berühmten kirgisischen Filzteppiche. (FA)

7. Tag
Kochor - Son Kul
Heute wartet eine ganz andere Landschaft auf uns: von Kochor geht es zum Son Kul. Der See liegt auf über 3.000 m Höhe und ist einer der schönsten Hochgebirgsseen Kirgisistans, 33 km lang und 17 km breit. Er ist umgeben von einer sanften baumlosen Hügellandschaft in der immer wieder einige Jurten zu finden sind. Hier erleben wir die unendliche Schönheit und Harmonie von Natur und Mensch und lernen die Gastfreundschaft der Kirgisen kennen, denn hier übernachten wir in einer Jurte. (FMA)

Kirgistan   Kirgistan

8.-9. Tag
Pferdetrekking oder Wandern
In den nächsten zwei Tagen erkunden wir den See zu Pferd und/oder zu Fuß. Das gesamte Gebiet ist Naturschutzgebiet und hier brüten zahlreiche seltene Vögel. Unterwegs bekommen wir sicher einen guten Eindruck vom Leben der Nomaden, genießen die Ruhe und die ganz besondere Atmosphäre, die der See ausstrahlt. Die Pferde hier sind sehr zahm und eignen sich auch besonders für ungeübte Reiter. Wir können aber auch immer ein Stück laufen. Pro Tag reiten wir etwa 20-30 km. (FMA)

10. Tag
Son Kul - Tamga
Über eine andere Zufahrt zum Son Kul verlassen wir den See und fahren über viele Serpentinen weiter gen Osten und erreichen den Issyk Kul, einen der größten Hochgebirgsseen der Erde auf 1.600 m Höhe eingerahmt vom Tien Shan Gebirge. Wegen seiner Größe von 180 x 60 km wird er auch Kirgisisches Meer genannt und gilt als heilig. Vielleicht genießen wir ein erfrischendes Bad oder machen einen Strandspaziergang? In Tamga übernachten wir wieder in einem einfachen Guesthouse. (FA)

11. Tag
Tamga - Jeti Öghüz - Trekking (Gehzeit ca. 3-4 Std.)
Und wieder ändert sich die Landschaft im Laufe des Tages dramatisch. Vom Issyk Kul fahren wir zur Jeti Öghüz Schlucht mit dem „gebrochenen Herzen“, einer bizarren Felsformation und beginnen unsere Wanderung im „Tal der Blumen“. Es geht hinauf durch den Wald in Richtung Teleti-Pass. (FMA)

12. Tag
Trekking (Gehzeit ca. 6-8 Std.)
Durch die Teleti Schlucht und zuerst am Fluss entlang, geht es stetig bergauf zum 3.800 m hohen Teleti Pass, bei dem sich uns hoffentlich ein herrliches Panorama eröffnet. Das letzte Stück zum Pass geht über Schotter und Moräne und kann teilweise auch von Schnee bedeckt sein. Dann geht es wieder bergab zu unserem herrlich am Fluss gelegenen Camp. Ein anstrengender Tag, doch durch die Ausblicke und die fantastische Landschaft werden wir voll und ganz für unsere Mühe entschädigt. (FMA)

13. Tag
Rasttag oder Peak Dimitrov (Gehzeit 6 Std.)
Heute ist nur eine kurze Wanderung vorgesehen und man kann dann im Camp entspannen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit den Dimitrov-Gipfel mit 4.120 m zu besteigen. Jedoch braucht man für die Besteigung gute Kondition und Trittsicherheit. Der Weg geht über viel Moränengestein und zum Teil über kleine Schneefelder steil dem Gipfel entgegen. Wer es schafft wird auf dem Gipfel mit grandioser Aussicht belohnt. (FMA)

14. Tag
Trekking (Gehzeit 6-7 Std.)
Durch den Wald und über Wiesen, vorbei an Jurten geht es durch die Karakol-Schlucht. Viel bergan, aber durch saftig grüne Landschaft, mal auf guten Wegen, mal auf schmalen Pfaden, erreichen wir Sirota – unser Camp unterhalb des Sees Ala Kul. Hier können wir ein Lagerfeuer entfachen und den Geschichten von Manas lauschen. (FMA)

15. Tag
Trekking (Gehzeit 7-8 Std.)
Ein anstrengender steiler Aufstieg, fast weglos, führt uns vorbei an einem Wasserfall. Dann über den kleinen Ala Kul Pass erblicken wir den himmelblauen Hochgebirgssee, eingerahmt von mächtigen Schneebergen. Ein Gletscher reicht fast bis an den See heran. Weiter entlang des Seeufers erklimmen wir den 3.860 m hohen Pass, der uns einen gigantischen Ausblick auf das Tian-Shan Gebirge bietet. Ein Stück sehr steil bergab und wir haben unser Camp erreicht. Hier kann es noch einmal sehr kalt werden oder sogar schneien. (FMA)

Kirgistan   Kirgistan   Kirgistan

16. Tag
Trekking (Gehzeit 4-5 Std.)
Überwiegend bergab geht es erst durch die baumlose Zone, dann erreichen wir saftige Bergwiesen, erblicken Nomaden vor ihren Jurten und kommen zum Arashan Fluss. Unser Camp liegt heute neben den heißen Quellen der Arashan Schlucht. Wir können uns hier also mit einem ganz besonderen Bad belohnen. (FMA)

17. Tag
Trekking - Karakol (Gehzeit 2-3 Std.)
Durch das Altyn Arashan Tal hinunter bis Karakol auf 1.600 m Höhe sind es ca. 3-4 Stunden, wie können aber auch das letzte Stück fahren. Die Zivilisation hat uns zurück und wir genießen eine heiße Dusche. (F)

18.-19. Tag
Karakol - Cholpon Ata
Auf dem Weg nach Cholpon Ata, unserem Domizil am Issyk Kul, können wir das Przewalski Museum besuchen. In Cholpon Ata ist im Sommer viel los, denn von nah und fern kommen Kirgisen, Kasachen und Russen, um ihre Badeferien am „Meer“ zu verbringen. Wir genießen das Strandleben, können das Issyk Kul Museum besuchen und probieren den leckeren Fisch des Sees. Auch den Petroglyphen der Sküten können wir einen Besuch abstatten. (F)

20. Tag
Cholpon Ata - Bishkek
Bis zum späten Nachmittag haben wir noch Zeit, um ausgiebig im Issyk Kul zu baden, oder im Ort die letzten Einkäufe zu tätigen. Dann heißt es langsam Abschied nehmen und wir fahren zurück nach Bishkek und direkt zum Flughafen. (F)

21. Tag
Flug Bishkek - Deutschland
Nachts geht es über Istanbul zurück nach Deutschland

Veranstalter:
Kooperationspartner

Bedu Expeditionen