iran

Iran

Iran

Wander- und Kulturreise

15tägige Kulturrundreise mit Wanderungen

Auf dieser Rundreise unternehmen wir kleinere Wanderungen in den atemberaubenden Berglandschaften im Norden Irans und besuchen die Festung Alamut in Qazvin, das malerische und traditionelle Bergdorf Masouleh, Isfahan, die Stadt der blauen Kuppeln, und schließlich Shiraz, die Stadt der Rosen und Dichter.

Persepolis   Isfahan

Termine & Preise:
08.04.2017-22.04.2017  EUR 2545
06.05.2017-20.06.2017  EUR 2545
10.06.2017-24.06.2017  EUR 2545
26.08.2017-09.09.2017  EUR 2545
16.09.2017-30.09.2017  EUR 2545
07.10.2017-21.10.2017  EUR 2545

EZ-Zuschlag:  EUR 320
Rail&Fly:  EUR 80

Privatreise: Sie können diese Reise auch zu Ihrem Wunschtermin individuell (ab 2 Personen) buchen. Preis auf Anfrage.
Wichtig: bei allen Iran-Reisen ist spätestens 6 Wochen vor Reisebeginn Buchungsschluss.

Teilnehmer:
min. 6, max. 14 Teilnehmer

Leistungen:
Linienflug mit in der Economy-Class mit Iran Air von Frankfurt nach Teheran und zurück; Inlandflug in der Economy-Class von Shiraz nach Teheran; Flughafen- und Sicherheitsgebühren (ca. EUR 48); Visarefernznummer; Transfers, Ausflüge und Rundreise in modernen, klimatisierten Fahrzeugen; 14 Übernachtungen, Hotels entspr. Standard (Landeskategorie) lt. Tourverlauf oder gleichwertig; Übernachtungen im DZ; Halbpension (14 x Frühstück, 13x Abendessen); Eintrittsgelder lt. Programm; deutschsprachige Reiseleitung

nicht enthalten:
Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visagebühren für Iran; Trinkgelder für den Guide und Fahrer; pers. Ausgaben

Tourverlauf:

1.Tag
Frankfurt - Teheran
Abflug von Frankfurt nach Teheran. Ankunft am späten Abend in der persischen Hauptstadt Teheran. Der Reiseleiter empfängt uns am Flughafen und organisiert den Transfer zu unserem Hotel. Zwei Übernachtungen in Teheran.

2. Tag
Teheran
Ganztägige Besichtigung der Stadt Teheran, Hauptstadt und zugleich modernste Stadt des Landes. Unsere erste Besichtigung führt uns in das archäologische Museum, in dem die einzigartigen Exponate die Geschichte und Kultur des alten Persien zu neuem Leben erwecken. Anschließend besichtigen wir den Golestan-Palast und den Palast der Qajaren aus dem 19. Jh. Schließlich schlendern wir durch den Basar und besichtigen noch das Juwelenmuseum.

3. Tag
Fahrt nach Masouleh
Durch das Vorland des Elburz-Gebirges vorbei an Reis- und Tabakfeldern erreichen wir das malerische, von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannte traditionelle Bergdorf Masouleh. Das Dorf schmiegt sich terrassenförmig an einen Hang des Elburz-Gebirges. Hier unternehmen wir eine Wanderung durch das Dorf und die Umgebung. Zwei Übernachtungen in Masouleh.

4. Tag
Ghaleh Rudkhan und Masouleh
Am Vormittag fahren wir nach Rudkhan, wo wir nach einer zweistündigen Trekkingtour die sassanidische Burg Qaleh Rudkhan erreichen. Am Nachmittag sind wir wieder in Masouleh.

5. Tag
Über Astara nach Ardebil
Kontrastreiche Landschaftsbilder bestimmen den heutigen Tag: Auf dem Weg nach Ardebil unternehmen wir eine zweistündige Wanderung durch den schönen Wald von Gisum bis zum Kaspischen Meer. Anschließend setzten wir unsere Fahrt fort und fahren über Astara und den wunderschönen Bergpass Heyran nach Ardebil. In Ardebil angekommen besichtigen wir das Grabmal von Schaikh Safi ad-Din. Übernachtung in Ardebil.

6. Tag
Über Soltanieh nach Qazwin

Auf der Fahrt nach Qazwin besichtigen wir in Soltaniyeh eines der großartigsten Grabenbauten Persiens, das Oldjeitu Mausoleum (UNESCO). Das Mausoleum ist der letzte verbliebene Rest der einstigen Hauptstadt. Ursprünglich wurde es als Mausoleum für Ali, den Schwiegersohn Mohammeds, und dessen Sohn Hussein erbaut. Am Abend erreichen wir die Stadt Qazwin. Zwei  Übernachtungen in Qazwin.

7. Tag
Die Festung Alamut
Ein Ausflug bringt uns heute wieder in die Höhen des Elburz-Gebirges. Hier besichtigen wir die Ruinen der beinahe uneinnehmbaren Festung Alamut. Anschließend fahren wir zurück nach Qazwin.

8. Tag
Über  Kashan nach Abyaneh
Auf der Fahrt nach Abyaneh kommen wir über das zentrale persische Hochland, die Wiege der Hochkulturen, nach Kashan. Hier besichtigen wir u. a. zwei prächtige Kaufmannshäuser: das Khane-ye Tabatabaei („Haus der Tabatabaeis“) und das Khane-ye Borudscherdi, das der reiche Kaufmann Hadschi Mehdi Borudscherdui als Hochzeitsgeschenk für seine Braut errichten ließ. Anschließend fahren wir weiter nach Abyaneh. Übernachtung in Abyaneh.

9. Tag
Das malerische Bergdorf Abyaneh
Im malerischen Bergdorf Abyaneh (UNESCO) sehen wir u. a. die traditionelle Verbundenheit mit der Architektur und ihre Einwohner im Alltagsleben. Wir schlendern durch die schönen Gassen des Dorfes und begegnen dabei Menschen, die besondere Trachten tragen und einen Dialekt sprechen, der dem z. Z. der Sassaniden (3. bis 7. Jh. n. Chr.) gesprochenen Pahlavi gleicht. Anschließend fahren wir weiter in Richtung Isfahan, die wir am Nachmittag erreichen. Hier unternehmen wir einen stimmungsvollen Spaziergang am Ufer des Flusses Zayandeh Rud mit den wunderschönen Brücken Sio Se Pol und Khaju. Zwei Übernachtungen in Isfahan.

10. Tag
Märchenhaftes Isfahan
Heute besichtigen wir ganztägig Isfahan, die antike Stadt mit der reichsten Geschichte Persiens und den meisten Kunstdenkmälern. Isfahan wurde 1589 als Hauptstadt der Safaviden ernannt. Shah Abbas und seine Nachfolger schmückten ihre Residenz mit prachtvollen Bauwerken, von denen viele noch heute zu bewundern sind. Die persische Bezeichnung „Isfahan – nesf-e djahan“ (Isfahan – die Hälfte der Welt) zeugt noch heute von ihrer Bedeutung.
Wir besichtigen den Naqhs-e-Jahan-Platz (UNESCO Weltkulturerbe), eines der großartigsten Zeugnisse safawidischer Baukunst. Hier befindet sich u.a. die Imam-Moschee und die Moschee von Scheich Lotfollah sowie der 6stöckige Palast Ali Qapu (Hohe Pforte).
Im Armenischen Viertel Djolfa, das auf der südlichen Seite des Flusses Zayandeh Rud liegt, treffen wir auf das Zentrum der christlichen Minderheit im Land. Auf dem ersten Blick kann man diese Straßen nicht vom Rest der ehemaligen persischen Hauptstadt unterscheiden. Die Armenier von Isfahan, die sich seit dem 17. Jh. angesiedelt haben, praktizieren hier frei ihre Religion. Im Viertel besichtigen wir die Vank-Kathedrale und das armenische Museum.

Isfahan. Meidan-e Imam   Brücke in Isfahan

11. Tag
Über Pasargadea und Naghshe Rostam nach Persepolis
Auf der Fahrt nach Persepolis besichtigen wir die Ruinen von Pasargadae, der ältesten der achämenidischen Stadtgründungen (UNESCO-Weltkulturerbe). Anschließend besuchen wir die Achämeniden-Gräber und sassanidischen Reliefe von Naqsh-e Rostam. Wir fahren weiter in die Ebene von Marv Dasht, am Fuß des Kuh-e Rahmat (Berg der Barmherzigkeit), wo die wohl eindrucksvollste historische Stätte Irans Persepolis, die "Stadt der Perser" (UNESCO-Weltkulturerbe) liegt. Die Ruinen bieten einen bemerkenswerten Einblick in die bedeutendste Zeit der vorislamischen Geschichte. Übernachtung bei Persepolis.

12. Tag
Shiraz, Stadt der Rosen
Früh am Morgen fahren wir nach Shiraz, die Stadt der historischen Monumente, der Poeten, Könige, wundervoll duftenden Blumen und Orchideen, Orangenbäume und - bis zur Islamischen Revolution - des Weines. Nach der Ankunft in Shiraz besichtigen wir die beeindruckende Residenz der Khan-Dynastie, die Arg-e Karim Khan. Hier war Mitte des 18. Jh. das Zentrum der Macht und von hier aus wurden die Geschicke Persiens geleitet. Nach dem Besuch der Vakil-Moschee mit den schönen Fliesen und den 48 spiralförmig gedrehten Säulen (jede davon aus einem einzigen Felsen gemeißelt) erwartet uns der Vakil-Bazar. Seine luftigen Decken und Windkuppeln sind so gebaut, dass im Sommer und im Winter ein angenehmes Klima herrscht. In ihm sind alle Zweige der berühmten Kunsthandwerke vertreten. Anschließend besuchen wir das Heiligtum (Imamzade) des schiitischen Heiligen Ali ibn Hamzeh aus dem 11. Jh. Unweit des Schreins befindet sich das Koran-Tor. Zwei Übernachtungen in Shiraz.

Persepolis   Shiraz

13. Tag
Ausflug nach Sepidan
Heute machen wir nach den kulturreichen Tagen wieder einen Wanderausflug, dabei führt unser Weg zum schönsten Wasserfall Irans, Abshar-e Margon. Über die gesamte Breite einer riesigen Felswand bildet sich eine Kette von Wasserfällen mit einem richtigen Wasservorhang, der im weiteren Verlauf für ein sehr grünes Tal sorgt. Wir besuchen, falls möglich, die Qashghai-Nomaden, die auf ihrer Wanderung in dieser Gegend ihre Lager aufgestellt haben und machen eine Wanderung am Fuße des Zagros-Gebirges. Am Späten Nachmittag kehren wir nach Shiraz zurück.

14. Tag
Shiraz - Teheran
Dem großen persischen Dichter Saadi zufolge „kommt ein Besucher nicht darum herum, sein Heimweh zu vergessen, wenn er diese Stadt im Mai besucht”. Bei den Mausoleen der Dichter Hafez und Saadi tauchen wir in die Welt der persischen Poesie ein. Anschließend besichtigen wir die herrliche Gartenanlage von Shiraz, Bagh-e Eram (Eram-Garten) mit seinem dreistöckigen Palast. Hier fühlt sich der Besucher inmitten von Schatten spendenden Zypressen, wohlriechenden Orangenhainen, plätschernden Wasserkanälen und üppig bepflanzten Rosenbeeten wohl.
Abends erreichen wir via Inlandsflug wieder die Metropole Teheran und lassen beim Abendessen die erlebnisreiche Reise noch einmal Revue passieren.

15. Tag
Rückflug
Transfer zum Flughafen von Teheran und Rückflug nach Deutschland.

Veranstalter:
Kooperationspartner

Bedu Expeditionen